Diese Seite benutzt Cookies. Weitere Hinweise finden Sie hier.

Die Wetteroption

Findet Kanufahren auch bei schlechtem Wetter statt?

Häufig müssen wir als Wetterpropheten herhalten und die Befürchtungen unserer Kunden vor einer verregneten Kanutour ausräumen. Eigentlich gibt es aber gar kein schlechtes Wetter, sondern nur "falsche" Kleidung. Jede Wetterlage hat ihren Reiz, auch Fahrten im Regen oder im Nebel sind etwas Besonderes.
Nach unseren Erfahrungen kommt es im Sommer nur sehr selten vor, dass es einen ganzen Tag oder gar mehrere Tage hintereinander durchregnet. Das, was oft als schlechtes Wetter bezeichnet wird, ist meist eine Mischung aus Sonne, Wind und Regenschauern.
Durch kühles oder feuchtes Wetter bleibt die Gültigkeit des Mietvertrages unberührt. Erst wenn extreme Witterungsbedingungen wie Sturm oder Hochwasser eine Kanufahrt unmöglich machen erlischt der Mietvertrag: die geleistete Anzahlung wird gutgeschrieben oder ausgezahlt. Regenwetter oder ein kurzes Gewitter sind also kein Stornogrund.

Was passiert wenn Sie aber doch bei schlechtem Wetter nicht paddeln wollen?

Buchen Sie vorsorglich unsere Wetteroption.

Wenn Sie die Wetteroption buchen zahlen Sie den vollen Preis für die Tour vorab. Sollten Sie das vorhergesagte Wetter als nicht kanutauglich einstufen können Sie noch bis 18 Uhr am Vorabend der geplanten Tour absagen oder den Termin verschieben.

Kosten: bei kompletter Absage entstehen Ihnen in diesem Fall nur 30% Stornokosten, bei einer Verschiebung können Sie unsere Gutscheinregelung in Anspruch nehmen. Dies bedeutet Sie erhalten einen Gutschein um die Tour bis zum Ende des folgenden Jahres nachholen zu können.
Der Aufschlag für die Wetteroption beträgt 30€ Bearbeitunggebühr.
Die Inanspruchnahme der Wetteroption ist pro Buchung nur einmal möglich.